Konzert zum 10 jährigen Bestehen am 12. Juni 2010

10 Jahre Women & Voices



Seit einem Jahrzehnt singt der Frauenchor ,,Women & Voices" beim mehr als hundert Jahren bestehenden Gesangverein Eintracht in Babenhausen. Schon im vergangenen Jahr wollte der Frauenchor eigentlich dieses kleine Jubiläum festlich begehen. Nach einem Dirigentenwechsel ist es aber nun am kommenden Samstag (12.) soweit: Um 19.30 Uhr werden in der Stadthalle ,,Appetithäppchen für
das Ohr und den Gaumen" serviert, wie das Motto lautet. Zwischen den musikalischen Darbietungen gibt es ein kaltes Drei-Gänge-Menü.

,,Women & Voices" will unter Leitung des neuen Dirigenten Rodrigo Cardoso Affonso einen Auszug aus modernen und klassischen Werken bieten. Weil auch geschmaust werden soll, wird die Stadthalle entsprechend bestuhlt. Es gibt nur 240 Plätze. Karten sind es bei allen Sängerinnen und im i-Punkt der Stadt am Marktplatz
erhältlich.

Der Frauenchor hat sich schon seit Monaten auf das Konzert vorbereitet, war nach Auskunft von Elfriede Hofmann, die sich mit Manfred Kunkel den Vorsitz im Gesangverein teilt, vor einigen Monaten in einer Art Trainingslager in Bad Soden-Salmünster, um mit dem neuen Chorleiter intensiv am Repertoire für das klassisch-moderne Konzertprogramm zu feilen.

Bei den Chorproben in einem Landhotel probten die mehr als dreißig Sängerinnen stimmtechnische und interpretatorische Details, erhielten außerdem gesangstechnische Tipps von der Sopranistin Franziska Tiedtke von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.

Elfriede Hofmann weiß noch genau, wie es zur Gründung des Frauenchors in der mehr als ein Jahrhundert lang nur von Männern dominierten Eintracht kam: Eine Werbeaktion für neue Männersänger gab den Anstoß zur Gründung eines Frauenchores, erinnert sich die rührige Frau, die jahrelang auch für die jungen Sänger im Sängerkreis Dieburg zuständig war und die selbstverständlich im Frauenchor mitsingt. Als die Männer nicht sehr erfolgreich um neue Sänger warben, fragten sich die Frauen der Sänger, warum sie nicht auch mal ihre Stimmen erheben sollten. Kurzum: Die Frauen luden zu einer Art Gründungsversammlung ein. Es war ein erster Test, der ein großes Interesse fand.

,,Ungefähr fünfzig Frauen fanden sich ein", erinnert sich Elfriede Hofmann schmunzelnd. Etwa vierzig blieben dann dabei, begannen mit den Proben. Inzwischen hat sich die Zahl der Sängerinnen bei Mitte dreißig stabilisiert. Die jüngsten Sängerinnen sind um die zwanzig, die ältesten über fünfzig.

Längst versteckt sich der Frauenchor nicht mehr hinter den singenden Männern, trifft sich wöchentlich zu den Proben im ,,Roten Hahn" und wirbt ziemlich offensiv für den Chorgesang, zum Beispiel auch bei Projektwochen in Schulen.

Der Frauenchor ,,Women & Voices" ist ein stabiles zweites Standbein im Gesangverein Eintracht geworden. Weniger Glück hatte der Verein mit seinem Kinderchor. Der blühte nur wenige Jahre wieder auf und besteht derzeit nicht mehr.